Kontaktabbruch Psychologie – Meine Top 18 Fakten (was steckt dahinter)

Du möchtest eine Kontaktsperre einleiten? Oder wurdest gar einer Kontaktsperre ausgesetzt?

Und jetzt fragst du dich, welche Psychologie dahinter steckt?

  • Sprich: Wie sich eine Kontaktsperre psychologisch auswirkt und was sie am Ende verursacht?

Tja, dann lies gespannt weiter…

Denn hier erkläre ich dir:

  • Meine Top 18 Fakten, die die Psychologie hinter einer Kontaktsperre perfekt umschreiben.
  • Was mit dem verlassendem und dem verlassenem passiert.
  • Und warum eine Kontaktsperre für beide sinnvoll ist!
  • und noch vieles mehr…

Und das beste: Sobald du diesen Beitrag gelesen hast, wirst du genau wissen welche Psychologie hinter einer Kontaktsperre greift!

Lies also aufmerksam weiter…


Kontaktsperre Psychologie – meine Top 18 Fakten

Das Inhaltsverzeichenis

#Fakt 1: Sie hilft dir dabei loszulassen

Zu lieben ist leicht. Loszulassen dagegen richtig hart! Gerade wenn die Beziehung eng, intensiv und toxisch war!

  • Heißt: Du hattest eine richtig gute Zeit. Und eine umso härtere Trennung!

Und genau da ist die Kontaktsperre die meist einzige und beste Lösung!

Loslassen lernen

Sprich: Einfach Augen zu und durch!

Und wenn es nur für 7 Tage oder 30 Tage ist! 

Psychologisch gesehen heißt eine Kontaktsperre…

  • erstens: du setzt bewusst eine Pause!
  • … und zweitens: du konzentrierst dich bewusst darauf jeglichen Kontakt auszublenden und zu vermeiden!

Die Folge: Es geht dir immer besser und du kernst leichter loszulassen!


#Fakt 2: Der/die Ex entwickelt Sehnsucht

Für den Fall, dass du den/die Ex zurück willst, ist eine Kontaktsperre ein „MUSS“!

Warum?

  • Weil wir nur etwas vermissen können, wenn es NICHT mehr da ist! Das ist sozusagen ein Naturgesetz!
  • Und noch besser: Weil wir umso mehr wollen, was wir nicht haben können.
Sehnsucht

Und da eine Kontaktsperre beide Bedingungen erfüllen kann, ist sie psychologisch gesehen das beste Mittel, damit er/sie dich wieder vermisst!


#Fakt 3: Du bekommst einen „Zoomout“!

Eine Kontaktsperre wird dir dabei helfen alles aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten!

  • Ein sogenannter „Zoomout“!

Du bekommst genau den Abstand den du brauchst! Um klar zu sehen, was die nächsten (sinnvollen) Schritte sind!

Zoomout

  • Denn erst Abstand ermöglicht uns alle Geschehnisse aus einer anderen Perspektive zu sehen. Und vor allem aus einer Sicht, unberührt von der Meinung vom oder von der Ex.

Die Folge: Kluge Entscheidungen, die dich tatsächlich nach vorne bringen!


#Fakt 4: Was willst du wirklich?

Gerade nach Trennungen sind wir meist verwirrt und suchen nach Lösungen.

  • Und oft ist die Frage „Was will ich wirklich?“ in weiter Ferne.

Doch glaub mir: Nach spätestens 15 Tagen während der Kontaktsperre wird diese Frage immer präsenter.

  • Denn a.) … du hast mehr Abstand und weniger Liebeskummer!
  • und b.) … du hast mehr Raum und Zeit, um eine gute Antwort zu finden!

Die Folge: Oft gibt uns eine Kontaktsperre die richtigen Impulse, um kluge zukünftige Entscheidungen zu treffen!


#Fakt 5: Leben umstellen

Trennungen sind immer hart. Ob vom Partner oder einem geliebtem Menschen.

  • Und meist reicht der Kummerkasten alleine NICHT aus!

Im Gegenteil: Meist braucht es eine zusätzliche Lebensumstellung.

Gerade nach toxischen Verbindungen, in denen der/die Andere die eigene Leere füllt.

Und hier bietet eine Kontaktsperre die perfekte Grundlage!

  • Erstens: Sie hilft dir dabei herauszufinden, was du im Leben umstellen musst!
  • Und zweitens: Sie gibt dir die notwendige Zeit, um diese Umstellung umzusetzen!

Ganz egal, ob du neue Freunde brauchst, einen neuen Modestil willst oder auf der Suche nach einer neuen Arbeit bist!


#Fakt 6: Wieder klar kommen

Trennungen sind extrem hart! Erst recht bei toxischem Liebeskummer. Es gibt nur wenige Dinge, die derart schmerzvoll sind!

Und eine Besserung findet zu 100% NICHT statt, indem du den/die Ex immer wieder triffst!

  • Klar: Sex mit dem/der Ex kann helfen. Also beim loslassen oder „Ego reparieren“.

Aber: So richtig raus aus dem Schmerz wirst du damit NICHT kommen!

Da hilft nur eines: Kontaktabbruch! Knallhart und ohne Gande!

Heißt: Wenn du wieder klar kommen möchtest… dein Leben wieder geordnet laufen soll…

Dann zieh eine Kontaktsperre durch!


#Fakt 7: Neue Kontakte

Oft sind Trennungen schwieriger, da gemeinsame Freunde immer wieder zu Kontakt führen.

freunde akzeptieren
  • Das heißt: nicht selten muss der Freundeskreis zu gewissen Teilen verändert werden.

Und glaub mir: Wenn du über den/die Ex hinweg willst, ist ein Kontaktverbot unerlässlich!

  • Und da hilft nur eines: Nutze die Zeit während der Kontaktsperre, um neue Freunde zu gewinnen.

Mach dich vom/von der Ex unabhängig!


#Fakt 8: Mal ausleben

Oft können wir in Beziehungen bestimmte Dinge NICHT ausleben. Ob das Sex mit anderen Personen ist oder Poker-Abend mit Freunden…

Jetzt hast du die Chance dazu!

  • Mach dir bewusst: Während einer Kontaktsperre ist eigentlich alles erlaubt!

Heißt: Finde heraus was du willst! Und finde heraus was du brauchst. Und tu, was du während der Beziehung nie durftest…


#Fakt 9: Bewusst trauern

Trennungen sind hart! Und nicht selten bedeuten Trennungen Trauer und Verlust!

Und Trauer braucht zwei Dinge:

  • Raum!
  • Und Zeit!
Vermissen auslösen

Heißt: Solange der Kontakt aufrecht ist, hast du weder Zeit noch Raum zum trauern.

Und da hilft nur eines: die Psychologie einer Kontaktsperre!


#Fakt 10: Was neues starten

Mach mal was neues. Raus aus alten Lastern, Gewohnheiten und Strukturen hin zu einem Leben, dass dir gefällt.

Ein Leben, dass dir Spaß macht, dich erfüllt und die Lücke füllt, die bis dato dein:e Ex gefüllt hat!

Glaub mir: Es gibt einige, die vom Sesselfurzer zum Extremsportler mutiert sind. Die endlich das im Leben gemacht haben, was sie vom Herzen erfüllt!

  • Es ist dein Leben!
  • Du hast nur ein Leben!
  • Also nutze es weise und mach Dinge, die dich erfüllen!

Die Kontaktsperre bietet dir die besten Voraussetzungen, um etwas zu finden, dass neu ist und DICH erfüllt. So sehr, dass die Trennung immer unwichtiger wird!


#Fakt 11: Was du schon immer tun wolltest

Jede Beziehung geht mit Verboten einher. Das ist vollkommen normal!

Ob das eine Woche vor dem PC ist oder einfach mal richtig durchfeiern.

Was ich meine: 

Versuche in all deiner Trauer das Positive an eurer Trennung zu sehen.

  • Schau, was du schon immer machen wolltest aber nie klappte!
  • Und genieße jetzt umso mehr die Möglichkeit, genau dies zu tun!

Auch dafür ist die Kontaktsperre nützlich!


#Fakt 12: Sie hilft sich klar zu werden

Klarheit ist das Gegenteil von Verwirrtheit! Und das Trennungen eine Furche der Verwirrtheit hinter sich herziehen, dass ist klar. Am Ende die einzige Klarheit die wir haben.

  • Mit der Hilfe eine Kontaktsperre kannst du dem entgegenwirken!
  • Sie gibt dir alle Zeit und all den Raum, den du brauchst!

Und vor allem all den Abstand, um innerlich Klarheit zu bekommen.

Was ich meine:

  • Kennst du das Gefühl… hin und her gerissen von „Ich hasse ihn/sie“ und „ich liebe ihn/sie“?

Das ist nichts anderes als die klassische Verwirrtheit, die wir nach Trennungen durchleben!

Und erst durch den Abstand der Kontaktsperre hast du Chancen eine klare Antwort zu finden!

Ein Gefühl in einer Antwort, dass dir klar und deutlich kommuniziert, ob bleiben oder gehen die beste Lösung ist!


#Fakt 13: Liebeskummer reduzieren

Liebeskummer ist das schlimmste Gefühl das existiert. Noch schlimmer ist toxischer Liebeskummer. Der meist mit schweren Selbstzweifeln und Missbrauch einhergeht!

Liebeskummer loswerden

Umso wichtiger ist es also, an deinem Liebeskummer zu arbeiten!

  • Und auch das klappt nur, wenn du Abstand, Raum und Zeit hast. Also eine Kontaktsperre!

(Ich meine, wie soll man Liebeskummer auflösen, wenn man sich ständig sieht!)

Also: Nutze die Kontaktsperre, um bewusst an deinem Liebeskummer zu arbeiten!

  • Zum Beispiel, indem du bewusst den Schmerz fühlst!
  • Indem du jeden Tag meditierst und den Schmerz annimmst!
  • Und/oder, indem du dir bewusst wirst, woher warum dieser Schmerz kommt (inneres Kind und co)

Wisse – zu diesem Thema könnte ich einen ganzem Roman verfassen. Lies einfach hier, wenn du mehr wissen möchtest! 


#Fakt 14: Selbstliebe erarbeiten

Übe dich in Selbstliebe!

selbstliebe-2

Nutze den Abstand und die Zeit, um dich bewusst anzunehmen!

Anzunehmen, was dein:e Ex NICHT gut fand. Und um gegenteilige Perspektiven zu finden! Und um dir diese bewusst zu machen!

  • Werde dir bewusst, dass die Trennung nur ein Spiegel war. Um dir jene Anteile in dir zu zeigen, die du nun selber heilen darfst!

Selbstliebe ist ein äußerst umfassender Begriff. So weit gefächert, dass 300 oder gar 2000 Worte nicht ausreichen, um ihn zu beschreiben!

Aber kurz gefasst solltest du dir folgendes vermerken:

  • Erstens: Selbstliebe solltest du auf 3 Ebenen lernen (Körper, Geist und Seele)!
  • Zweitens: Selbstliebe ist der Schlüssel, um Liebeskummer zu überwinden!
  • Drittens: Durch Selbstliebe findest du gute Beziehungen. Die nicht etwa auf deiner Angst, sondern auf deiner Liebe zu dir selbst aufbauen!


#Fakt 15: Sich wieder alleine erfahren

Die meisten Beziehungen scheitern, weil man sich zu wenig um sich selbst und zu sehr um andere kümmert.

  • Klar: Traute Gemeinsamkeit ist immer etwas schönes! Vor allem, wenn man viele Momente miteinander teilen kann!
  • Aber: Dies artet zu schnell darin aus, sich selbst dabei zu vergessen. Bis die eigene Individualität verloren geht.

Das schlimme ist, wenn man derart lange in einer Beziehung war, dass man vergessen hat sich alleine anzunehmen, zu fühlen und auszuhalten!

Die meisten springen daher sofort in neue Beziehungen. Die oft noch schlimmer sind! Statt diese Angst vor der Einsamkeit zu bewältigen. Oder (für dich) die Zeit in der Kontaktsperre zu nutzen, um sich mit sich selbst wieder auszuhalten!


#Fakt 16: Durch den Schmerz und ihn bewusst fühlen

Trennungen können sagenhafte Schmerzen auslösen! Mitunter so tief, dass Menschen Selbstmord in Betracht ziehen! Was gerade nach toxischen Beziehungen oft vorkommt!

  • Wisse: Du selber kannst entscheiden, wie du mit diesem Schmerz umgehst!
  • Erstens: Betrachte ihn als Feind, der dir böses möchte!
  • Oder Zweitens: Betrachte ihn als Lehrer, an dem du wachsen kannst!

Wisse: Die Zeit in der Kontaktsperre lässt sich hervorragend nutzen, um sich beider Dinge gewahr zu werden…

(1)Das du an diesem Schmerz wachsen kannst und (2) er ein großer Lehrmeister für dich sein kann!


#Fakt 17: Grenzen lernen und leben

Leider setzen viele Menschen zu wenig Grenzen! Oder es fällt zumindest schwer auch mal „nein“ zu sagen.

Das betrifft meist die gutmütigen unter uns!

Und hier kann eine Kontaktsperre ein wahres Wundermittel sein!

Ok, wie meine ich das:

  • Sobald du eine Kontaktsperre einrichtest, sagst du unterbewusst „Nein, bis hierhin und nicht weiter“.

Und genau das wird dazu führen, dass du eine wichtige Lektion lernst!

  • Nämlich auch mal „Nein“ zu sagen…

Und du glaubst nicht, wie vielen (mich eingeschlossen) genau das schwer fällt!

Sprich: Sobald du eine Kontaktsperre setzt, lernst du unterbewusst „Nein“ zu sagen. Was sehr schwer ist, wenn man noch verliebt ist. Und eine wahre Prüfung bedeuten kann. Aber auch ein extrem wichtiges „Learning“ für dein gesamtes restliches Leben!


#Fakt 18: Erst ich und dann du – auf gesunder Ebene

Liebe ist hart! Ganz oft neigen verliebte den anderen Part vorzuziehen! Auch sich selbst!

Mit fatalen Folgen:

  • Denn es macht unattraktiv!
  • Und führt schließlich zur Trennung!

Umso härter wird eine Trennung, die man durch die eigene „needyness“ ausgelöst hat!

Und hier kann eine Kontaktsperre ein wahrer Lehrmeister sein:

Schlichtweg weil du mit „Einleiten“ klar sagst „Das mach ich jetzt für mich“. Und damit deinem Unterbewusstsein kommunizierst „Erst ich und dann du“.


Im folgendem bekommst du noch die psychologischen Effekte eine Kontaktsperre wenn du der Auslöser oder der Empfänger bist. Zudem gebe ich noch viele weitere zusätzliche Tipps die du nicht verpassen darfst!

Lies also aufmerksam weiter!


Kontaktabbruch Psychologie

Hast du das Problem, dass du den Kontakt zu einem ehemaligen Partner abbrechen musst? Geht es einfach nicht mehr weiter? Nun weißt du nicht wie du vorgehen sollst?

Oder ist es anders: Leidest du unter einem Kontaktabbruch und weißt nicht, wie du darauf reagieren sollst? Auf diese Themen gehe ich nachfolgend ein.

Kontaktabbruch Psychologie – was passiert mit dem Verlassendem

In diesem Abschnitt möchte ich darauf eingehen, was ein Mensch fühlt, der verlassen worden ist oder verlässt. Du musst dir bewusst machen, dass sich bei einem solchen Vorgang viel im Kopf abspielt.

Niemand überstürzt eine solche Entscheidung. Vielleicht gab es einen Streit und vor diesem Ereignis war alles wie über Jahre zuvor. Oder es hatte sich angedeutet. Und nun ist der Abbruch des Kontakts der letzte Schritt. Schwierig ist es für beide Beteiligte.

Vor allem, wenn die Partnerschaft eng war und langjährig werden beide Ex-Partner vor eine sehr große Herausforderung gestellt. Das Leben verändert sich und mit dieser Situation muss irgendwie umgegangen werden.

Mein Freund hat mich verlassen

Der, der verlässt, hat die Karten in der Hand. Er oder sie hat eine Entscheidung getroffen. Der, der verlassen wird, muss reagieren. Er oder sie hat nicht selbst über die Veränderung im Leben entschieden. Das ist schwieriger.

Problematisch ist alles vor allem, wenn die Entwicklung überraschend kam. Und selbst falls sich alles angedeutet hat, ist der Umgang mit der Situation häufig sehr schwierig. Ich möchte dir einige Tipps geben. Zuerst geht es um die Hintergründe.

1. Es fällt dem verlassendem oft nicht leicht

Viele denken, man bricht ganz einfach den Kontakt zu einem Menschen ab. Aber sehr oft fällt es dem Verlassenden sehr schwer. Üblicherweise gehen einem solchen Schritt intensive Überlegungen voraus. Vermutlich gab es bereits viele Gespräche.

Als letzte Möglichkeit ist der Abbruch des Kontakts manchmal notwendig, zumindest für den, der verlässt. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Schritt einfach ist und mal eben nebenbei erledigt wird.

Es ist stark davon auszugehen, dass dein ehemaliger Partner oder deine einstige Partnerin es am liebsten hätte, wenn alles wieder so wäre wie früher. Doch er oder sie sieht diese Möglichkeit nicht.

2. Oft wird der Kontakt abgebrochen, um zu schmollen

Denkbar ist vor einem Abbruch des Kontakts folgendes Szenario: Es kam zu einem Streit. Der oder die Ex weiß, man kann dich mit Kontaktabbruch ärgern kann. Und das wird nun rigide ausgenutzt.

Wenn alles überraschend kam, wenn du zuvor nicht einmal geahnt hast, dass bald euer Kontakt abgebrochen wird, handelt es sich um eine solche Situation.

Er oder sie wird dich gut kennen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dieser Schritt auch gewählt wurde, um dir einiges klar zu machen. Nämlich, dass du dich seiner oder ihrer Meinung nach nicht gut verhalten hast.

Es ist eine gewisse Wahrscheinlichkeit geben, dass sich alles wieder einrenken wird, wenn Gras über die Sache gewachsen ist. Zumindest in dem Fall, dass es sich nicht um unüberbrückbare Differenzen handelt.

3. Er oder sie wurde massiv verletzt und zieht sich deswegen zurück

Ein Streit ist eine Möglichkeit, manchmal knallt es und der Kontaktabbruch ist da. Wie oben beschrieben, kann sich alles schnell einrenken. Nach einer massiven Verletzung ist dies anders.

verletzt werden

Wenn der Partner von dir betrogen wurde, braucht er oder sie einfach Zeit. Denn er oder sie ist verletzt. Es ist logisch, dass dein Ex oder deine Ex sich nun zurückzieht. Dahinter liegen eindeutig psychologische Gründe. Trauer, Wut, Enttäuschung und so weiter.

4. Oft ist es ein Hilfeschrei bei Beziehungsangst

Er oder sie hat Angst vor Nähe! Und rennt daher einfach weg. Die Angst ist in diesem Fall stärker als die Liebe. Diese Möglichkeit besteht.

Vielleicht läuft nicht alles glatt bei euch. Und wenn dein bisheriger Partner oder deine bisherige Partnerin emotional reagiert, könnte dieser Schritt die Folge sein. Ein Hilfeschrei bedeutet nichts anderes, als dass ihr bald reden müsst.

Mit einem Gespräch könnt ihr die Probleme aus dem Weg räumen. Hat er oder sie Angst in der Beziehung, ist dies umso wichtiger. Solche Probleme lassen sich meinen Erfahrungen nach lösen.

5. Es gibt klare Gründe für einen Kontaktabbruch

Wenn es ganz klare Gründe für einen Kontaktabbruch gibt, die entweder direkt nachvollziehbar sind oder mit einem gewissen Abstand, hat sich die Problematik meistens bereits angedeutet. Es handelt sich dann um einen zwangsläufigen Schritt.

Ob es eine Lösung geben kann, ist schwer zu bestimmen. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Klare Gründe lassen sich meinen Erfahrungen nach klar ansprechen.

Kontaktabbruch Psychologie – warum macht es der „verlassende“?

  • 1.) Weil er/sie Macht haben kann und über den verlassenen hat
  • 2.) Um selber zu reflektieren und wieder zu sich zu finden
  • 3.) Um manipulativ Gefühle auszulösen (z.b von vermissen)

Das sind drei Möglichkeiten. Je nach Vorgeschichte und Ablauf des Kontaktabbruchs könnte die eine oder andere weitere Optionen bestehen. Betrachte diese drei Punkte als Tendenz. Vielleicht will er oder sie dir etwas beweisen. Vielleicht braucht er oder sie Abstand.

Und vielleicht ist er oder sie ein manipulativer Mensch. Dann verfolgt dein bisheriger Partner oder deine bisherige Partnerin ein Ziel. Ob du dieses Spiel mitspielst, musst du selbst entscheiden.

Viel wichtiger ist deine Psychologie nach einem Kontaktabbruch

Ist der Kontakt erst abgebrochen, ist es wichtig, über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden. Du solltest dich je nach Art der Trennung nicht darum scheren, was er oder sie psychologisch durchmacht. Viel wichtiger ist, was in deinem Kopf vorgeht.

Gehe in dich und reflektiere, was diese Trennung in dir verursacht. Es ist davon auszugehen, dass sie dir nicht gut tut. Also musst du zuerst einmal an dich denken. Schaffe eine Situation, in der du dich besser fühlst.

Du darfst nicht darauf achten, was bei ihm oder ihr passiert. Es kommt jetzt erst einmal auf dich an. Mit einem klaren Kopf kannst du am besten Entscheidungen treffen.

Ich zeige dir hier einige Möglichkeiten für deine weiteren Schritte auf und erläutere dir, was in deinem Kopf vorgeht.

1. Wir denken oft darüber nach, was wir falsch gemacht haben

Die Antwort, ob du etwas falsch gemacht hast, kennt nur der oder die andere. Also warum Energie in eine unlösbare Frage stecken? Mein Rat: Höre damit auf. Es nützt nichts, wenn man sich verrückt macht. Die Situation ist wie sie ist.

Natürlich solltet ihr euch irgendwann zusammensetzen und über eure Probleme reden. Das wird, wenn der Kontakt erst abgebrochen ist, meinen Erfahrungen nach erst mit einigem Abstand möglich sein.

2. Wir fühlen uns oft nicht gut genug

Wir wurden eiskalt verlassen. Als wären wir nichts wert. Dieser Gedanke manifestiert sich in uns. Er schadet dem Selbstvertrauen. Soweit darfst du es nicht kommen lassen, auch wenn es ein logischer Schritt ist.

Du solltest dagegen arbeiten, diese Gedanken ignorieren. Das hat alles nichts mit dir zu tun. Mach dir klar, dass es einfach nicht gepasst hat und dass dies menschlich ist.

Leider sind wir Menschen so gestrickt, dass wir uns nach Enttäuschungen nicht gut fühlen. Wir haben uns alles anders vorgestellt, sind vielleicht negativ überrascht worden. Damit muss man zu leben lernen. Das ist wichtig. Nach einiger Zeit wird der Schmerz vergehen.

3. Wir entwickeln oft Beziehungsängste!

Oft entwickeln wir durch diese schlechten Erfahrungen Beziehungsängste. Deswegen ist es wichtig, zu verstehen, dass andere Männer und Frauen unterschiedlich sind. Und dass die Wahrscheinlichkeit darauf, dass es sich wiederholt sehr gering ist.

Was ich meine, ist folgendes: Nur weil du einmal schlechte Erfahrungen gemacht hast, wirst du sie in deiner nächsten Beziehung nicht wieder machen. Es kommt auch immer darauf an, mit was für einem Menschen du es zu tun hattest.

Wer schnell beleidigt ist und nachtragend, mit dem ist es schwer, nach einem Abbruch des Kontaktes wieder ins Reine zu kommen. Wurde der Kontakt spontan nach einem Streit abgebrochen, wird sich alles meinen Erfahrungen nach wieder regeln.

Wenn du nun grundsätzlich Angst vor Beziehungen und eventuellen Trennung hast, wirst du nie richtig glücklich werden. Mach dir dies klar. Arbeite gegen diese Angst an. Sie ist nichts anderes als eine Kopfsache.

4. Wir geben uns die Schuld

Wir denken, wir sind schuldig an einer Trennung. Aber in Wahrheit trifft niemanden die Schuld. Es sollte einfach nicht sein und hat nicht gepasst. Mach dir das bewusst! In unserem Kopf machen wir uns grundsätzlich Gedanken, was wir falsch gemacht haben.

Es ist jedoch eine Tatsache, dass wenn eine Partnerschaft nicht funktioniert, niemals nur der eine Schuld ist. Es gehören immer Zwei dazu, sagt das Sprichwort. Und das stimmt in diesem Fall.

Mein Rat lautet aus diesem Grund: Mach dich nicht verrückt, indem du dir die Schuld gibst. Arbeite die Probleme auf. Für dich und in deinem Kopf. Fehler macht jeder Mensch. Doch man muss nicht gleich extrem reagieren.

Ein Fazit zum Thema Kontaktabbruch Psychologie

Dieser Artikel soll dir zeigen, dass in Sachen Partnerschaft und Abbruch eines Kontakts immer der Kopf eine Rolle spielt. Manchmal bei der Entscheidung und vor allem dabei, wie wir mit diesem Thema umgehen. Ich hoffe ich konnte dir einiges klarmachen.

Versuche ganz einfach zu verstehen, was in einer solchen Situation in deinem Kopf vorgeht. Es wird dich voranbringen. Du musst kein Psychologe sein, um alles zu begreifen und zu bekämpfen.

Mit meinem Artikel habe ich dir die Hintergründe so einfach wie möglich erklärt. Dass wir alle unterschiedliche Menschen sind, ist selbstverständlich. Was in unseren Köpfen vorgeht, ist häufig im ersten Moment nicht nachvollziehbar.

Mit Abstand sieht es dann anders aus. Der ist allgemein wichtig, wenn es in einer Partnerschaft nicht läuft. So ein Kontaktabbruch ist manchmal sogar der richtige Weg.

Er kann auf Dauer dazu führen, dass es in eurer Beziehung wieder besser wird. Aber das ist ein anderes Thema.