Die Schmerzen nach einer Trennung fühlen sich ähnlich an wie richtige körperliche Schmerzen. Es zerreißt einen fömlich von innen. Und bevor ich (Paartherapeut Frederic Dittmar) dir in diesem Beitrag nun zeigen werde, wie du dich endlich davon befreien kannst, lass dir von mir mit einer persönlichen Einschätzung weiterhelfen! Mach dafür meinen Ex zurück Test. Und erhalte neben einer Einschätzung eine Guide, wie du deine Trennungsschmerzen leichter überwinden kannst.

Frage 1: Was belastet dich emotional derzeit am stärksten?

banner

(Verfasst von Coach Frederic Dittmar – auch bekannt aus Youtube)

Vortstellung vom Autor Frederic Dittmar

Frederic Dittmar ist Coach und Paartherapeut und hat bereits vielen hunderten Männern und Frauen weitergeholfen. In diesem Artikel zeige erkläre ich dir, wie du aus diesem Teufelskreislauf von „vermissen“ und „Liebeskummer“ wieder raus kommen kannst und im besten Fall endlich wieder frei durchahtmen kannst!

Trennungsschmerzen überwinden – ich weiß wie es dir gerade geht

Verlassen zu werden ist nie einfach. Denn meist erleiden wir einen Schmerz, der gefühlt kaum nachlässt. Und wo ein gebrochenes Bein zu absehbarer Zeit verheilen würde, so scheint der Trennungsschmerz uns weiter und weiter zu verfolgen. Was aber nicht sein MUSS! Denn durch gezielte Methoden ist es durchaus möglich, auch deinen Trennungsschmerz „absehbarer“ zu machen!

Auch ich litt lange, nachdem ich verlassen wurde. Zudem war es eine für mich toxische Beziehung. Was einen Trennungsschmerz auslöste, den ich bis dato noch nicht kannte! Toxischer Liebeskummer!

Was heißt, ich hatte einen enormen Leidensdruck. Der mir aber schließlich als Antrieb diente, „um jeden Preis da wieder raus zu kommen„.

Am Ende kam es zu einer Transformation, die mein gesamtes Leben verändern sollte! Und mich dazu verlietete als Paartheapeut genau diese Erfahrungen an andere (so auch an dich) weiterzugeben! Sehr aktiv bin ich dabei auf Youtube!

Ich weiß, den kennst mich nicht! Aber hab Vertrauen: Je besser du mich kennenlernen wirst und meine Methoden ausprobierst, desto eher wirst du sehen, dass ich dir wirklich weiterhelfen kann!

Zudem:

Erhalte hier wertvolle Tipps zur Trennungsverarbeitung in bestimmten Trennungssituationen, bevor ich mit dem Hauptartikel beginne:

Zudem empfehle ich dir meinen Ex zurück Test! Fülle den Fragebogen aus und erhalte in der Folge ein 1:1 Coaching mit mir persönlich! Dann können wir etwas erarbeiten, dass zu 100% zu dir passt!

Ex zurück Test Button

(Viele nehmen dafür wahnsinnig viel Geld. Bis zu 100 Euro. Bei mir ist es aber gratis. Eben weil es der einzige Weg ist, um wirklich weiterzuhelfen! Denn deine Situation ist am Ende immer individuell!)!

Und damit kommen wir auch zum ersten wichtigen Punkt: Trennungsschmerzen sind ein Geschenk

Ich verstehe, dass meine Überschrift etwas unsinnig klingen mag! Denn in erster Linie sind Trennungsschmerzen wahrnehmbarer Schmerz!

Doch lies bitte bis zum Ende! Dann wirst auch du verstehen, warum Trennungsschmerzen ein sehr großes Geschenk sein können!

Erstens:

Seelische Schmerzen haben eine ähnliche Aufgabe wie rein körperliche Schmerzen! So signalisiert ein gebrochenes Bein (z.b) „du musst dich ausruhen und warten, bis das Bein ausgeheilt ist„.

Der Schmerz im Bein hilft uns also, unser Bein zu heilen! Denn ohne Schmerz würden wir das Bein weiterhin belasten. Und die Verletzung würde schlimmer werden!

Genauso verhält es sich mit Trennungsschmerzen! Nur auf emotional- seelischer Ebene!

Hätten wir also keine Trennungsschmerzen, so könnten wir die Wunde in unserer Seele weder lokalisieren! Noch würden wir darauf aufmerksam werden.

Auch, da erst unser Leidensdruck Veränderung auslöst!

Unser Trennungsschmerz hilft uns also!

Zweitens:

Die Wissenschaft weiß mittlerweile:

  • Je geringer der Selbstwert.
  • Je größer die Verlustangst.
  • Je kleiner die Selbstliebe
  • usw…

… desto größer sind die Trennungsschmerzen, die wir durchleiden!

Das heißt: Trennungsschmerzen werden immer durch unsere „inneren Mängel“ und unsere „Ängste“ verstärkt!

Und genau wie der Schmerz bei einem gebrochenem Bein signalisiert, wo die Wunde lokalisiert ist, signalisiert auch unser Trennungsschmerz, wo wir hinschauen müssen. Nehmen wir den Körper und die Seele also bewusst wahr, dann wissen wir auch, wo wir für unsere Heilung ansetzen müssen!

Drittens:

Trennungserfahrungen sind immer Bindungserfahrungen! Wobei unsere ersten Bindungserfahrungen immer in der frühsten Kindheit gemacht wurden!

Wobei ein Kind bei Bindungserfahrungen wie Abweisung, Verlust oder „nicht geliebt werden“ immer „traumaähnliche Zustande durchlebt“ (denn für das Kind hieße abgewiesen oder verlassen zu werden der Tod, wenn man in der Zeit zurück schaut).

Macht ein Kind in der Prägungsphase also genau diese negativen und traumatischen Bindungserfahrungen, so speichern sich diese im Unterbewusstsein ab!

Heißt:

  • Verlassen werden
  • Nicht geliebt werden
  • Abgewiesen werden…
  • Bei Nähe verletzt werden…
  • usw…

Sind ganz schreckliche Erfahrungen, die das Unterbewusstsein nun zu vermeiden versucht! Was in vielen Fällen dazu führt, dass viel hinterher gerannt wird.

Fünftens:

Kommt es nun im Erwachsenenalter zu erneuten Bindungserfahrungen wie „Verlassen werden“, „nicht geliebt werden“ oder „abgewiesen werden“, so werden wir erneut mit dem Gefühl dieser ersten Bindungserfahrungen konfrontiert!

Wir fühlen uns genauso, wie wir uns damals als Kleinkind fühlten, als wir „Verlassen wurden“, „nicht geliebt wurden“ oder „abgewiesen wurden“.

Und je schlimmer diese Erfahrungen waren, desto stärker ist meist der durchlebte Trennungsschmerz!

Was erklärt, warum „Verlassende“ meist weniger leiden als „verlassene“!

Sechstens:

Unser Trennungsschmerz signalisiert uns also deutllich, wo Wunden aus unserer Kindheit (in unserem inneren Kind) lokalisiert sind!

Und er zwingt uns förmlich dazu (durch unseren Leidensdruck), uns auf diese Wunden zu konzentrieren. So wie Fieber bei einer Grippe oder Schmerzen bei einem gebrochenem Bein!

Denn Fakt ist: Selbald diese Wunden geheilt werden, lässt auch der Leidensdruck nach!

Sprich: Deine Trennungsschmerzen werden mit Aufarbeitung deiner „inneren Kind Wunden“ mehr und mehr nachlassen! Eine Tatsache, die auch ich persönlich erfahren habe!

Lerne hier mehr zum Thema „innere Kind Heilung“

Siebtens:

Der Körper hat unglaubliche Selbstheilungekräfte!

Erst durch Fieber werden wir wieder gesund!

Und schonen wir uns, so wächst auch ein gebrochenes Bein erneut zusammen!

Und mit unserem Trennungsschmerz ist es nicht anders!

Denn:

Eine Angst oder eine Trauma (egal welcher Intensität) wird nur geheilt, indem wir es durchleben!

Oder anders gesagt: Wir müssen durch unsere Ängste gehen, um sie zu überwinden.

Hast du z.b Angst vor Spinnen, dann solltest du eine Spinne auf die Hand nehmen. In der Folge wirst du erneut mit deiner Angst konfrontiert. Und da die Spinne harmlos ist schaffst du dir inmitten deiner Angsterfahrung eine neue „Referenzerfahrung“. Nämlich, dass die Angst vor Spinnen unbegründet ist! Deine Angst lässt nach!

Und genauso verhält es sich mit Bindungserfahrungen.

  • Wie z.b die Angst nicht geliebt zu werden!
  • Oder die Angst verlassen zu werden!
  • usw…

Kommt es also zu einer Trennungs- oder Bindungserfahrung von „ich werde nicht geliebt“ oder „ich werde verlassen“ (es gibt noch viele viele weitere, wie z.b Bindungsangst und co)… dann bist du bereits an dem Punkt, die Angst erneut zu durchleben (Am Beispiel Spinne – die Spinne auf die Hand nehmen).

Und machst du jetzt noch die zusätzliche Erfahrung, dass du eben NICHT STIRBST oder derart leidest wie du als kleines Kind (dein inneres Kind) gelitten hast…

Was zwangstläufig passieren wird…

… dann löst sich mit der Zeit auch die dahinter liegende Angst (wie bei der Spinne).

Und lösen sich die Ängste, so lässt auch der Trennungsschmerz nach!

Achtens:

Es gibt nur einen kleinen Haken!

Ich versuche es dir am Beispiel der Spinne zu erklären…

Dabei möchte ich dir 3 Szenarien veranschaulichen:

  • Szenario 1: Würdest du die Spinne auf die Hand nehmen und sie würde dich beißen, dann würde sich deine Spinnenphobie eher verstärken!
  • Szenario 2: Würdest du die Spinne auf die Hand nehmen, sie würde dich nicht beißen, und du würdest gleichzeitig auf ein möglichst positives Gefühl im Körper achten, dann würde deine Spinnenphobie deutlich schneller nachlassen!
  • Szenario 3: Und würdest du die Spinne auf die Hand nehmen und sie würde dich beißen… Wobei du dennoch versuchst möglichst positiv zu bleiben, dann würde sich deine Spinnenphobie deutlich „weniger“ als in Szenario 1 verstärken!

Was klar zeigt: Wir brauchen ein emotional positives Erlebnis, damit die Angst auch verschwindet!

Denn versuchen wir uns in der Angst positiv zu fühlen, so wird das angstgefühl durch das positive Gefühl überschrieben!

Dasselbe gilt auch für unsere „Innere Kind Themen“!

Je positiver du also deine Trennungsschmerzen durchlebst, desto eher würden Ängste wie Verlustangst, Angst vor Einsamkeit und durch neue emotionale Erfahrungen wie Freude überschrieben werden! Und desto eher würde auch dein Trennungsschmerz nachlassen!

Am Beispiel Verlustangst: Denn dein Unterbewusstsein würde statt „Verlassen werden heißt Todestrauma„, „Verlassen werden heißt ich bin der glücklichste Mensch der Welt“ abspeichern.

Was auch erklärt, warum positiv denkende Menschen, die das beste aus der Trennung machen, Liebeskummer schneller überwinden können!

Wichtig: In der Angst solltest solange versuchen dich glücklich zu fühlen, bis du es auch wirklich fühlst! Denn unser Unterbewusstsein speichert neue Erfahrungen (Z.b: die Erfahrung trotz Einsamkeit glücklich zu sein) immer über unsere Emotionen ab!

Also: Warum sind Trennungsschmerzen ein großes Geschenk an dich?

Trennungsschmerzen sind Teil von dem, was sonst vorborgen liegt! Wie eine Zwiebel, deren inneren Schalen von außen nicht sichtbar sind.

Ungelöste frühkindliche Bindungserfahrungen, die unsere Beziehungsqualität verschlechtern!

Denn kommt es zu Trennungserfahrungen, so durchleben wir zwangsläufig auch unsere Bindungserfahrungen. Meist entstanden in unserer frühsten Kindheit (siehe oben)!

Bindungserfahrungen, die über die Qualität all unserer Beziehungen entscheiden!

Was ich damit meine: Haben wir (zum Beispiel) als Kleinkind traumatische Erfahrungen mit Verlust gemacht, so neigen wir zu anhänglichem Verhalten! Um eben Verlust zu vermeiden! Wurden wir dagegen bei Nähe verletzt, dann neigen wir zur Bindungsangst… usw…

Das heiß: Unterbewusst arbeiten in uns Muster, die unsere Lebens- und Beziehungsqualität stark beeinflussen… was die Ursache für viele toxische Beziehungen ist!

Und heilen wir diese Muster, so können wir auch gesunde und glückliche Beziehungen führen!

Nur ist eine Heilung immer nur dann möglich, wenn der Schmerzkörper hinter diesen „inneren Kind Erfahrungen“ auch zugänglich ist!

Und genau das passiert in dem Moment, in dem es zur Trennung kommt! Und wird immer dann durchlebt, sobald der Trennungsschmerz in uns aktiv ist!

Heißt: Deine Trennung ermöglicht dir also einen Zugang zum „Schmerzkörper deines inneren Kindes“! Was für deine Heilung unverzichtbar ist!

Und übrigens auch einer der Gründe dafür ist, warum viele Menschen nach Trennungen extreme Entwicklungssprünge machen! 

Sieh die Trennung also nicht als Verhängnis. Sieh sie als ein „naturgegebenes“ Geschenk für deine Weiterentwicklung an!

Ok, wie überwinde ich meinen Trennungsschmerz also am besten

Ich werde nun den Versuch unternehmen, dir eine Anleitung für deinen Alltag mitzugeben!

Wir wissen bereits:

Dein Liebeskummer wird vor allem dann nachlassen, sobald das „innere Kind“ geheilt wird! Durch Auflösung von Themen wie…

  • Die Angst alleine zu sein!
  • Die Angst nicht gut genug zu sein!
  • Die Angst nicht geliebt zu werden!
  • Die Angst verlassen zu werden!
  • Oder die Angst abgewiesen zu werden…
  • und vieles weitere…

Wie auch oben beschrieben können wir Ängste nur heilen, indem wir sie durchlaufen (Siehe Beispiel Spinne)! Plus das Erschaffen einer positiven Erfahrung, welche die Angsterfahrung ersetzt. (Siehe Punkt „Achtens“)!

Oder am Beispiel Verlustangst erklärt:

Als kleines Kind hast du Verlust als etwas traumatisches erfahren! Wodurch sich für dich Verlust nach einer Trennung viel schlimmer anfühlt als für andere!

In der Folge erlebst du einen extrem starken Trennungsschmerz!

Würdest du nun bewusst darauf achten innerhalb deines Schmerzes (oder anders gesagt „innerhalb deiner Verlustangst“) dich möglichst positiv und gut zu fühlen…

… so würde dein Unterbewusstsein abspeichern: „Verlust ist überhaupt nicht so schlimm. Und kann sich sogar positiv anfühlen!

Die Folge: Dein Trennungsschmerz würde sehr stark nachlassen!

Das heißt also:

Achte immer darauf, dich trotz deines Liebeskummers so gut und positiv zu fühlen, wie dir nur möglich ist!

Sobald du also Tiefpunkte durchlebst (Phasen in denen es dir richtig schlecht geht), ist es ratsam, sich bewusst in ein möglichst schönes „Erleben“ zu konzentrieren!

Versuche dich trotz Schmerz so glücklich zu fühlen, wie es dir nur möglich ist.

Und das immer wieder und solange, bis dieses „bewusste“ erzeugen eines positives Gefühl´s ein unterbewusster Prozess wird.

Nämlich genauso, wie beim „Klavier spielen lernen“. Am Anfang bist du gezwungen jede Note ganz bewusst zu spielen! Du übst und trainierst. Doch irgendwann spielst du ohne nachzudenken! Ganz unbewusst!

Genauso kannst du dir auch einen neuen Umgang mit deinen Ängsten anlernen.

Heißt: Versuche dich, sobald ein „inneres Kind Thema“ deinen Trennungsschmerz verstärkt, so glücklich zu fühlen wie es nur geht! Wobei du das ganz bewusst machst! Bis (wie beim Klavier spielen) dieser Prozess irgendwann ganz automatisch und unbewusst abläuft.

Wichtig dabei: Unser Unterbewusstsein lernt dabei vor allem über Emotionen.

Es reicht also nicht aus, 100 mal „ich fühle mich gut in den Spiegel zu sprechen“. Du musst dich auch gut fühlen! Tu also alles in deiner Macht stehende, um dich trotz deiner z.b Verlustängste und Trennungsschmerzen auch wirklich gut zu fühlen! Finde deinen Weg!

Solange bis du dich ganz automatisch gut fühlst, sobald diese Ängste (sichtbar durch deinen Trennungsschmerz) in dir ausgelöst werden.

Aufgabe 1: Mach also immer das möglichst beste aus deinem Trennungsschmerz

Diese Herausforderung ist nicht einfach! Denn sie erfordert viel Willenskraft. Gerade bei starkem Liebeskummer! Und doch kann sie deinen Trennungsschmerz schneller auflösen! Versuche dich so glücklich zu fühlen wie du nur kannst! Damit dein Unterbewusstsein im Schmerz (oder in der Angst) eine positive Erfahrung macht.

Aufgabe 2: Habe Willenskraft

Trennungsschmerzen gepaart mit Ängsten (wie z.b Verlustangst) können unglaublich stark sein! Innerhalb dieser Schmerzen ein positives Gefühl von „glücklich sein“ zu erreichen, ist also eine große Herausforderung!

Wobei es nur ein Tool gibt, dass dir wirklich weiterhelfen kann: DEINE WILLSENKRAFT!!!

Habe den Willen mit voller Fahrt immer wieder auf´s Neue durch deinen Schmerzkörper durchzubrechen! Vom „Schatten ins Licht“!

Aufgabe 3: Lerne deinen Schmerz zu lieben

Der beste Weg Ängste und Schmerzen zu heilen liegt darin, sie zu lieben! Und das gilt natürlich auch für deinem Trennungsschmerz!

Dabei gilt: Je stärker dein Trennungsschmerz ist, desto intensiver solltest du ihn lieben (Siehe Willsenskraft)! Und das solange, bis deine Liebe größer wird ist als dein Schmerz!

Denn Selbstliebe ist schließlich der Schlüssel für deine Weiterentwicklung.

Nur können wir immer nur „dort mehr Selbstliebe“ lernen, wo sie uns fehlt! Also in deinen Ängsten, deinen Schmerzen und so weiter… Es kann nur dort Licht entstehen, wo Schatten ist!

Aufgabe 4: Gib dem Schmerz eine Stimme

Dein Liebeskummer versucht dir etwas zu sagen! Finde heraus was!

Bei einem gebrochenem Bein z.b sagt der Körper: Schau dir das Bein an. Achte darauf und schone dich!

Bei Trennungsschmerzen spricht jedoch deine Seele zu dir!

Um es dir am Beispiel „der Angst vor Einsamkeit“ zu erklären:

Fühle in deine Angst vor Einsamkeit und zeige deinem „innerem Kind“, dass es nie alleine ist! Denn du bist immer für dein inneres Kind da!

Entwickel also eine „innere Stimme“, die einen Dialog zwischen dir und deinem „innerem Kind“ aufbaut!

Denn wisse:

  • Ob Papa…
  • Mama…
  • Der:die Ex…
  • Oder du…

… dein Unterbewusstsein macht da keine Unterscheidungen! Mama und Papa erzeugten deine Angst vor Einsamkeit. Der:die Ex wurde als Ventil genutzt, um Mama und Papa zu ersetzen. Doch du bist der:die Einzige, der:die am Ende wirklich zu 100% immer für dein inneres Kind da sein kann!

Wie:

  1. Finde heraus, was dir deine Seele sagt, was dein „inneres Kind“ braucht!
  2. Finde den Teil am Körper, in dem du diesen Schmerz spürst!
  3. Und sprich genau dort die Worte hinein, die dein „inneres Kind“ schon immer von dir hören wollte!

Z.b: bei der Angst vor Einsamkeit „Ich bin immer für dich da. Und du wirst nie wieder alleine sein“!

Und das machst du dann solange, bis dir dein „innereres Kind“ das auch wirklich glaubt! Und du es fühlst! Denn Mama und Papa oder der:die Ex waren wenig überzeugend. Sei also überzeugender.

Denn ob Mama, Papa, Onkel, Tante, Fremder, Ex oder Du – dein Unterbewusstsein kann da nicht unterscheiden!

Wodurch du eben die Möglichkeit hast, dir all die Liebe zu geben, die du dir ersehnt hast.

Trennungsschmerzen auflösen – Selbstliebe ist der Schlüssel

Wie bereits beschrieben kann dein Unterbewusstsein am Ende nicht unterscheiden, ob Mama, Papa, der:die Ex und co oder du dir die Liebe gibst, die du dir ersehnst!

Eine sehr wervolle Erkenntnis, den ohne diesen Mechanismus würde Selbstliebe auch kaum funktionieren!

Arbeite also nicht zu verkopft.

Halte deinen Prozess möglichst einfach!

1: Erkenne woher der Schmerz in dir kommt (was brauchst du von der:dem Ex, was du dir selber nicht gibst)

2: Erkenne, was dieser Teil in dir braucht (Teil = inneres Kind oder Muster, dass aus einer negativen Erfahrung entstanden ist)

3: Liebe diesen Teil in dir, ohne den:die Ex dafür zu (miss)brauchen.

4: Solange, bis du diese Selbst-Liebe auch wirklich fühlst. Und solange, bis dein „innerer Teil“, der glaubt diese Liebe nur von der:dem Ex bekommen zu müssen (oder von Mama oder Papa) auch wirklich überzeugt wird. Davon, dass du diesen Teil liebst! Du dir also die Liebe gibst, die du an diesen Teilen sonst von der:dem Ex gebraucht hast!

5: Und genau das wiederholst du immer wieder und genau dann, wenn du in einem Tiefpunkt bist. Immer wieder. Bis dieser Prozess ganz automatisch passiert. Wie beim Fahrrad fahren. Am Anfang musst du über jede Bewegung nachdenken! Doch irgendwann fährst du ganz automatisch! Genauso wie deine erlernte Selbstliebe irgendwann ganz automatisch in dir arbeitet!

Trennungsschmerzen verarbeiten – Transformation im innen und im außen

Glücklich sein heißt also weniger Schmerz. Was Trennungsschmerzen mit einschließt.

Wobei du immer auf 2 Ebenen aktiv sein solltest!

Einmal im „außen“ und einmal im „innen“!

„Außen“ heißt: Du tust Dinge, die dir Glück bereiten.

„Innen“ heißt: du arbeitest an deinem „inneren Glück“!

Beide Wege sind gleichermaßen wichtig!

Arbeit im „Außen“!

Um es an einem Beispiel aufzuzeigen: Deine Arbeit erfüllt dich nicht? Und verstärkt dadurch deinen Trennungsschmerz? Auch weil die Zeit mit deinem Ex voller „Erfüllung“ war?

What to do: Trifft dies zu, dann solltest du im Idealfall im „Außen“ nach einer Arbeit suchen, die dich erfüllt.

In der Folge würdest du auch ohne Ex glücklicher werden!

Meine Empfelung:

Schau wann und wo du im Leben durch und seit der Trennung ungklücklich bist. Erst recht, wenn es mit deinem:deiner Ex zusammenhängt.

Und entwickel einen Masterplan für Veränderung!

Zum Beispiel hatte ich eine soziale Phobie! Wobei meine Ex mich immer wieder unter Leute brachte. Ich kam also nur durch sie mit vielen Menschen in Kontakt.

Als sie sich dann trennte, brachen auch all diese Kontakte weg. Ich stürzte in eine bodenlose Tiefe. So begab ich mich auf die Suche, baute mir einen großen Freundeskreis auf überwand meine soziale Phobie! Was den Trennungsschmerz dmäpfte und mich unabhängiger machte.

Ich arbeitete dafür stark im „außen“!

Arbeit im „Innen“

Die „Innere“ Arbeit bezieht auf alles, was uns aus dem „inneren“ unglücklich macht! Wobei das „innere“ sich oft mit dem „äußeren“ überschneiden kann!

Gemeint sind damit vor allem Ängste! Erst recht, wenn sie mit deinem Trennungsschmerz zusammenhängen!

  • Die Angst nicht zu genügen!
  • Die Angst vor Einsamkeit
  • Die Angst, dass der:die Ex was besseres findet
  • Die Verlustangst
  • usw…

Aber auch ungesunde Muster, durch die wir den:die Ex idealisieren oder Dinge hineinprojizieren!

Arbeite immer im „innen“ und im „außen“!

Damit dein Trennungsschmerz nachlässt solltest du immer auf beidenen Ebenen arbeiten. Sowohl im „Innen“ als auch im „Außen“.

Nur so ist eine rundum Transformation machbar! Wodurch dein Trennungsschmerz schneller nachgeben könnte!

Trennungsschmerzen überwinden – kenne deine Themen

Und damit kommen wir zum nächsten wichtigen Punkt: Kennst du die Ursache für dein Leid, dann weißt du auch, wo deine Arbeit beginnen sollte!

Mein Tipp:

Mach dir eine Liste aller Themen, die sowohl im „Außen“ als auch im „Innen“ Veränderung brauchen! Werde dir deiner Selbst bewusst. Und arbeite auf diese Weise an der Auflösung deines Trennungsschmerzes!

Je besser du dich kennst, desto leichter kannst du deine Trennungsschmerzen auflösen!

Ergänzende Tipps, um Trennungsschmerzen zu überwinden

Im Herzen zu sein heißt glücklich zu sein. Und je glücklicher wir sind, desto schwächer fühlen wir unsere Trennungsschmerzen!

Verbinden wir uns also mit unserem Herzen, so leiden wir weniger!

Versuche daher die Trennung aus deinem Herzen, nicht aber aus deinem „Ego“ zu verarbeiten!

Und auch in der Psychologie weiß man bereits, dass positives Denken die Trennungsverarbeitung erleichtert! Man spricht dabei von der „positiven Psychologie“!

Nutze deswegen „Herztools“, um deinen Trennungsschmerz leichter zu überwinden!

Wie du mit dem „Herzen“ deine Trennung schneller verarbeiten kannst:

Vergebung statt Wut

Wir haben immer mindestens 2 Wölfe in uns! 2 Wege, die wir begehen können! Und abhängig davon, welchen der Wölfe du fütterst, wird dieser auch wachsen!

Konzentriere dich also nicht auf deine Wut, sondern auf die Vergebung! Denn das Herz vergibt!

Die Folge: Du lässt wachsen, was zum Herzen gehört (Vergebung). Wodurch du dich schneller mit deinem Herzen verbinden kannst.

Und wo sind wir immer am glücklichsten? Im Herzen!

Was passiert: Dein Trennungsschmerz lässt schneller und schneller nach! Du kannst leichter loslassen!

Hinweis: Probiere es einfach mal aus. Sprich in deinen Schmerzkörper bewusst Vergebung, statt unbewusst diese Wut zu fühlen. Und du wirst merken, dass es dir besser und besser geht!

Dankbarkeit statt Opferrolle

Wie bereits beschrieben, solltest du dankbar sein. Denn Trennungsschmerzen sind Wegweiser für unsere seelische Heilung.

Es gibt also sehr gute Gründe, deinem Trennungsschmerz und deiner Trennungssituation dankbar zu sein.

Versuche also ein Mindset der Dankbarkeit zu kultivieren. Und ersetze dieses (durch Achtsamkeit) mit dem Mindset „der Opferrolle“!

Was passiert: Durch deine Dankbarkeit verbindest du dich mit deinem Herzen! Du kannst dadurch trotz Trennung wieder mehr im Herzen sein. Und mehr Herz = mehr Glück = weniger Trennungsschmerz!

Bedingungslose Liebe

Derzeit hat deine Liebe nur Raum, wenn der:die Ex eine Bedingung erfüllt. Er:sie müsste dein Partner oder deine Partnerin sein.

Da ihr jedoch getrennt sein, kann diese Bedingung nicht erfüllt werden.

Die Folge: Du hast extrem starke Trennungsschmerzen!

Deine Liebe ist also klar bedingt!

Erfahre deswegen die Kraft der bedingungslosen Liebe!

Sperr deine Liebe nicht weg! Lass sie weiterhin zu! Nur löse sie von der Bedingung – „wir müssen unbedingt zusammen sein, damit ich dich weiterhin lieben kann“!

Die Folge: Der Trennungsschmerz könnte viel schneller nachlassen.

Du wärst im selben emotionalem Zustand, als ihr noch beisammen wart! Nur eben alleine!

Meine Erfahrung: Wird dieser Zustand über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten, so lässt sich die Trennung viel schmerzfreier überwinden!

Zudem: Bedingungslose Liebe verbindet dich sehr stark mit deinem Herzen! Wodurch es dir viel schneller besser gehen könnte!

(Mehr folgt in Kürze)