-Er sagt, er liebt mich nicht – aber ich glaube ihm nicht

Er sagt er liebt dich nicht mehr? Autsch, das tut weh…

Vor allem, wenn du viel in diese Beziehung investiert hast.

Und es gibt viele Gründe, warum Männer das Geständnis des „nicht liebens“ abgeben.

Auch, wenn sie vielleicht noch lieben.

… Und auf genau diese Gründe möchte ich in diesem Beitrag eingehen.

Doch bevor ich anfange eine wichtige Sache: nicht geliebt zu werden bedeutet nicht, dass du dich nicht selber lieben darfst.

Im Gegenteil! Genau jetzt ist einer der wenigen Momente, in denen deine Selbstliebe am wichtigsten ist.

Je mehr du dir bereit bist Selbstliebe zu geben, desto leichter wirst du deine Situation verkraften. Und desto größer ist deine Anziehung (Im Sinne einer Rückeroberung).

Wer schreibt hier: Paartherapeut Frederic Dittmar. Mehr von mir auf Youtube

Hier ein Video von mir zum Thema:

Frage 1: Was belastet dich emotional derzeit am stärksten

Doch kommen wir jetzt zu den typischen Gründen, warum er sagt erlebt dich nicht mehr. Und das, obwohl womöglich noch Gefühle vorhanden sind.

Er sagt er liebt mich nicht mehr – ich glaube ihm nicht – die Gründe!

Grund eins: er kann einfach nicht mehr

Einerseits liebt er dich, doch andererseits kann er nicht mehr.

Schlichtweg, weil ihr Beziehungsprobleme habt.

Er liebt dich noch, doch irgendetwas in der Beziehung macht ihm zu schaffen. Entweder auf seiner Seite, oder auf deiner Seite.

Dazu gehören:

  • Häufige Streits
  • Gegenseitig bedingtes toxisches Verhalten
  • Bindungsangst
  • Einfluss einer Cluster-B Krankheit wie Narzissmus, Borderline o. ä.
  • Er macht sich Druck, weil er denkt für dich nicht gut genug zu sein!
  • usw…

Er liebt dich noch, doch der Rahmen sitzt nicht richtig.

Was ist in dieser Situation zu tun?

Wenn du „einen bestimmten Einfluss“ auf sein „ich kann nicht mehr„ hattest, dann ändere toxische Muster die auf deiner Seite verantwortlich sind. Gehe auf diese Weise in eine Annäherung.

Die Folge: Vertrauensaufbau, der die Zuversicht gibt, dass zwischen euch wieder etwas entstehen darf.

Grund zwei: Ihr hattet einen gewaltigen Streit

In meinen Coaching kommt die folgende Situation immer wieder vor: beide streiten sich. Der Streit eskaliert und in der Folge fällt die Aussage „ich liebe dich nicht mehr„. Und das, obwohl eigentlich Gefühle vorhanden sind.

Erst meine beruhigende Aussage, dass dies eine reine „Schmollreaktion“ ist, konnte meine Klienten beruhigen.

D. h.: nach einem Streit sind Aussagen dieser Art recht häufig. Nur treffen sie in den wenigsten Fällen ins Schwarze. Meist wird versucht im Kurzschluss zurück zu schießen. Und in der Folge wirst du verletzt.

Wenn auch ihr einen Streit hattet, dann könnte eine Aussage wie diese auf „schmollen“ zurückzuführen sein.

Was ist in dieser Situation zu tun?

Gehe ein wenig auf Abstand. Warte bis sich die Situation abkühlt und gehe dann in den Kontakt. Redet miteinander. Wobei du bewusst deeskalierst und das Gespräch auf Harmonieebene führst und hältst.

Die Folge: Ihr habt eine gute Chance euch wieder zusammenzuraufen.

Grund drei: er ist ein Bindungsängstler

Bindungsängstler gehen in den Rückzug, sobald zu viel Nähe entsteht. Vor allem, um sich vor erneuter Verletzung zu schützen.

Wie? Indem das Gefühl von Nähe und Liebe durch „weg stoßen“ und „Angst“ ausgetauscht wird.

Also: Eine Angstreaktion als Schutzreaktion.

Die Folge: dein Ex liebt dich zwar, kann es im Momenten der Nähe aber nicht fühlen. Erst bei Distanz wird ihm dein Verlust bewusst. In der Folge entsteht ambivalentes Verhalten.

Was kannst du in dieser Situation tun?

  1. Durchschaue die Dynamik bindungsängstlicher Männer.
  2. Übe dich in Selbstliebe und halte dein Gegenüber so auf Distanz.

Denn erst diese Distanz triggert die Angst dich zu verlieren.

Und erst dieser Leidensdruck bringt ihn in die Transformation und Heilung.

In der Folge könnte sich eine Chance auf ein gesundes Beziehungsfundament geben. Du durch Weiterentwicklung in deiner Selbstliebe und er durch Heilung seiner Bindungsangst.

Grund vier: du warst in der Beziehung toxisch

Durch toxisches Verhalten wird viel zerstört. Vor allem Vertrauen in eine gesunde und glückliche Beziehung mit dir.

Gerade Männer mit einer hohen Selbstliebe verlassen toxische Beziehungen recht schnell. Und das obwohl noch Gefühle vorhanden sind.

In der Folge werden Aussagen wie „ich liebe dich nicht mehr“ getroffen.

Heißt also: Meist fand ein bewusster Loslassprozess schon während der Beziehung statt. Und oft werden diese Probleme nicht angesprochen.

In der Folge findet eine stille Entliebung statt. Und wie aus dem Nichts kommt es zur Trennung.

Was heißt toxisch?

Im Grunde alles, was den Ex Partner untergräbt, verletzt, kontrolliert, abwertet oder einengt.

Was kannst du tun?

Im ersten Schritt sollte deine Weiterentwicklung das Kernwerkzeug für deine Rückeroberung sein. Und erst im zweiten Schritt solltest du aktiv Kontakt initiieren.

Denn du trägst die Schuld. Und du musst dich beweisen. Dafür, dass er euch wieder vertrauen kann.

Daher sollte der Kontakt zu ihm immer von deiner Weiterentwicklung begleitet sein. So wird ihm deutlich, dass du dich tatsächlich geändert hast.

Und erst dadruch kann wieder Vertrauen entstehen!

Die Folge: der bewusste Entliebungsprozess wird im besten Fall umgekehrt.

Grund 5: Du warst zu eifersüchtig

Dieser Grund verdient definitiv einen Extraplatz!

Warum: Weil ich immer wieder auf diese Situation treffe!

Trennungen, die wegen Eifersucht ausgesprochen werden! Oder aussagen wie „ich liebe dich nicht mehr“!

Männer und auch Frauen fühlen sich durch Eifersucht extrem schnell eingeengt! Gerade, wenn sie fast schon zum Wahn wird! Und am Ende sogar der Laptop oder das Handy durchsucht wird!

Die Folge: Harte Lehrtrennungen, die einen neuen Umgang mit dem Thema „Eifersucht“ einfordern!

Denn eig. liebt dich der oder die Ex noch! Nur wurde durch deine Angst zuviel Vertrauen zerstört!

Was kannst du tun?

Widme deine volle Aufmerksamkeit dem Vertrauensaufbau!

Wie: Indem du a) erkennst, dass Eifersucht keine Liebe, sondern Verlustangst ist! Und b), indem du deine Eifersucht heilst! Im Kern!

Die Folge: Der:die Ex kann langsam erneut vertrauen fassen!

Grund 6: Ihr hattet immer Streits

Streits können sehr viel zerstören. Vor allem das Vertrauen in eine lebendige und gesunde Beziehung. Die auf beiden Seiten gut tut.

Du hast Streits ausgelöst? Er hat gerne gestritten? Und am Ende reichte der kleinste Funke, um das Stroh zu entzünden?

Dann kann eine Aussage wie „ich liebe dich nicht mehr“ recht schnell fallen. Vor allem nach einem intensiven Streit, der zur Trennung führte. Und erst recht, wenn stark verletzt wurde.

Was kannst du tun?

Bei Streits ist immer einer in der Verteidigungsposition und ein anderer in der Angriffsposition. Oder aber alle beide sind in der Angriffsposition. Doch niemals sind beide in der Verteidigungsposition.

Das bedeutet: im ersten Schritt wechselst du von der Angriffsposition in die Verteidigungsposition.

D. h., du solltest in die gesamte Situation deeskalierend hinweinwirken.

Meide Streits, harmonisiere, reflektiere Streitauslöser und inspiriere dadurch dein Gegenüber die Angriffsposition zu verlassen. In der Folge wechselt auch er oder sie zur Verteidigungsposition.

Und erst auf dieser Ebene kann die Situation gelöst und geklärt werden.

Wichtig: Mach du den ersten Schritt, spring über den Schatten und inspiriere dein Gegenüber dir zu folgen. Reflektiere gleichzeitig den Gegenstand eurer Streits.

Aber Achtung: sollte der Ex Partner oder die Ex Partnerin trotz allem weiterhin die Angriffsposition wahren (er möchte sich mit dir streiten) dann suche vorläufig Abstand. Hochstwahrscheinlich ist ein Gegenüber toxisch.

Grund 7: Du hast ihn zu sehr eingeengt

Klammern heißt kontrollieren. Meist aus der Angst, dass der Ex Partner oder die Expartnerin dich nicht mehr liebt. Oder dich verletzt.

Die Angst dahinter entspringt meist Erfahrungen aus der Kindheit. Oft ist noch Liebe vorhanden.

„Nur wurde sie von einer angenehm freien Brise zu einem erstickende Giftgas, das sich immer falscher anfühlte.“

In dieser Situation ist es wichtig, dass du Klammerndes Verhalten jeglicher Art auflöst.

Reflektiere, wo du idealisierst und projizierst. Und beschäftige dich intensiv mit der Thematik „Verlustangst“.

Meist ist hinter „Klammern“ nichts anderes als „Verlustangst“.

Erst wenn du dieses Verhalten löst gibst du Raum, damit der oder die Ex wieder frei atmen kann. Diesmal eine angenehm frische Brise, statt erstickende Giftgas.

Wichtig: wenn du dieses Thema in deinem Leben vernachlässigst, dann wirst du den oder die Ex verlieren.

Deine Verlustangst wird zu selbsterfüllenden Prophezeiung. Das haben meine Coachings mittlerweile zahlreich gezeigt.

Daher mein Rat: nimm dieses Thema wirklich ernst, setze dich damit auseinander und löse diese Fesseln.

Freilassen, Raum geben, Vertrauen, loslassen und auch Unabhängigkeit macht unglaublich viel Spaß.

Nur braucht es die Referenz, die du – und nur du dir alleine geben kannst.

Die Referenz dafür, dass Unabhängigkeit in der Beziehung ein wundervolles Gefühl ist, vor allem weil du immer in deiner Mitte und bei dir selbst sein kannst, egal wo der Ex Partner oder die Expartnerin gerade ist.

Grund 8: Du hast zu wenig investiert – durch Arbeit oder Studium

In meinen Coachings treffe ich immer wieder auf Trennungen, die komplett unserem Zeitgeist entsprechen.

Verursacht durch Erfolgsdenken, mit der bitteren Note, dass wir nur dann gut sind, wenn wir gut funktionieren.

Erst recht, wenn wir dieses Muster von unseren Eltern übernommen haben.

Die Folge: du wirst verlassen! Und meist kommt die Aussage „ich liebe dich nicht mehr“!

… Obwohl doch noch Gefühle vorhanden wären.

Die Lösung: du musst dein Leben im Bereich Arbeit und Beziehung in ein Gleichgewicht bringen.

Stell dir vor, du sitzt auf eines dieser Fahrräder, die in frühester Zeit gebaut wurden. Das Vorderrad war riesig groß und das Hinterrad relativ klein.

Und dieses Vorderrad, das ist dein Leben. Alles muss passen, ausgeglichen sein und stimmen. Wie ein Kuchen, der in mehrere Abschnitte geteilt wird. Und jeder Abschnitt steht für einen Lebensbereich. So deine Arbeit, deine Familie, deine Gesundheit, deine Finanzen, deine Freunde usw.

Damit das Rad sich drehen kann ist es wichtig, dass alles ausgeglichen und gleich aufgeteilt wird. Andernfalls wäre es nicht mehr synchron und verbogen.

Heißt: nur wenn eine gute Balance zwischen all deinen Lebensbereichen existiert, kann sich das Rad drehen. Und nur dann kommst du vorwärts.

Und ja: so zeigte es sich auch in der Praxis. Viele erfolgreiche Unternehmer haben meist eine starke Familie, die den notwendigen Input an Kreativität und Ausgleich gibt.

Deine jetzige Trennung darf also durchaus als Signal für genau diese Weiterentwicklung in deinem Leben interpretiert werden.

Grund 9: Unterschiedliche Zukunftsvisionen

Eigentlich ist da noch Liebe, aber doch braucht geht es auseinander. Eben, weil die Zukunftsideen zu unterschiedlich sind. Egal ob Kinderwunsch, berufliche Hintergründe o. ä.

Und so fallen relativ schnell Aussagen wie „ich liebe dich nicht mehr“. Obgleich der Ex Partner oder die Expartnerin noch immer Gefühle hat.

Das Problem ist nicht fehlende Liebe! Das Problem ist die Angst vor der Zukunft. Und der Wunsch nach einer Partnerschaft, die auch in Zukunft glücklich machen kann.

Oft reicht der Leidensdruck auf beiden Seiten um Kompromisse zu erarbeiten. Wie lange diese dann anhalten, das sei dahingestellt.

Und doch rate ich nicht dem Verstand, sondern dem Herzen zu folgen. Und bewusst darauf zu hören, was dir dein Herz sagt. Und auf dieser Ebene Kompromisse einzugehen.

Vertraue mir: dein Verstand weiß viel! Doch glücklich macht dich am Ende nur dein Herz.

Finde den richtigen Umgang mit deiner Situation

Nicht geliebt zu werden ist meistens ein Schock. Und trifft einer der obigen Gründe zu, dann ist die Wahrscheinlichkeit da, dass er eigentlich noch Gefühle hat.

Das einzige was du tun kannst ist nach vorne schauen. Schaffe Veränderung! Verändere genau das, was die Trennung verursacht hat. An genau dem Punkten, an denen auch du diese Veränderung brauchst.

Je eher du deinem Ex Partner Zweifel nimmst, desto eher entsteht Vertrauen. Das bedeutet, dass du dich an genau den Dingen weiterentwickeln musst, an denen die Trennung verursacht wurde.

Zum einen ist das für dich gut und zum anderen unterstützt es eine Rückeroberung. Doch auch setzt es voraus, dass du das Thema „Weiterentwicklung“ ernst nimmst. Du solltest diesem Thema die volle Bedeutung zukommen lassen.

Auch deswegen, da alleine dadurch die größte Anziehung entstehen kann. Nimmst du dieses Thema nicht ernst, so steigt die Chance, dass der Ex Partner oder die Expartnerin das Interesse an dir verliert.

Er sagt, er liebt mich nicht, aber er verhält sich nicht so. Was soll ich jetzt glauben?

Männer sind manchmal einfach schwer zu durchschauen – das ist ja hinlänglich bekannt. Und manchmal hat frau das Gefühl, dass es nicht so recht stimmt, was er da sagt – denn seine Worte wollen einfach nicht zu seinen Taten passen. Was also sollst Du nun glauben? Empfindet er vielleicht doch etwas für Dich – doch sagt es eben nicht, aus welchen Gründen auch immer? Was stimmt denn nun?

Wichtiger als seine Worte ist letzten Endes sein Verhalten. Denn Worte, wie wir wissen, sind mitunter billig – was bedeuten soll, dass einem schnell mal was über die Lippen kommt, was nicht wirklich den Tatsachen entspricht. Daher solltest Du eher sein Verhalten unter die Lupe nehmen, um zu erkennen, wie es um seine Gefühle wirklich bestellt ist. Beobachte dieses am besten über eine gewisse Zeit – wie etwa ein, zwei oder mehr Wochen – das sollte Dir eine gute Einschätzung geben, wie er zu Dir steht.

Doch woran kannst Du erkennen, dass von seiner Seite sehr wohl etwas an Gefühlen vorhanden ist? Zum einen kümmert er sich um Dich, ist Dir gegenüber aufmerksam. Schließlich will er, dass es Dir gut geht, dass Du wie die besondere Lady behandelt wirst, die Du ja auch bist. Und er meldet sich bei Dir, ohne dass Du ihn extra dazu auffordern musst. Er schreibt Dir immer wieder, was Du wohl gerade machst, wie es Dir geht, ob Du wirklich gut nach Hause gekommen bist – und so weiter. Denn all dies interessiert ihn wirklich!

Er sagt, er liebt mich nicht – aber ich ihn. Und jetzt?

Doch kann es natürlich auch sein, dass sein Verhalten leider doch zu seinen Worten passt. Dann musst Du akzeptieren, dass es von seiner Seite aus keine Liebe ist. Auch, wenn das sehr hart ist. Doch lassen sich die Gefühle bekanntlich nicht erzwingen – und es bringt nichts, jemanden zu einer Beziehung überreden zu wollen! Denn ER sollte schon von sich aus erkennen, mit was  für einer liebenswerten und besonderen Person er da zu tun hat. Wenn er all Deine wunderbaren Seiten nicht zu würdigen weiß, dann hat er Dich auch nicht verdient, so einfach ist das.

Versuche daher, diesen Traum von Euch beiden aufzugeben, so weh das auch tut. Doch soll manches bekanntlich nicht sein. Klar, dieser Spruch ist vielleicht ein wenig platt – doch stimmt er nun mal. Und es kommt jemand, der deutlich besser zu Dir passt, der Dich so liebt und Dich so nimmt, wie Du bist, ohne Dich auch nur ein klein wenig ändern zu wollen! Denn darum geht es ja in der Liebe: Den Anderen mit Haut und Haaren zu lieben, mit allem Drum und Dran.